Bibelseminar - Jänner 2017

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Meine Erfahrungen
 
mit der
 
Apostelgeschichte
 
 
Die APG beginnt mit den Anweisungen des Auferstandenen und der Himmelfahrt Jesu, jenen Ereignissen, mit der die Erzählungen der Evangelien grundsätzlich enden. Die Frohbotschaft über das Wirken Gottes in den Taten Jesu, das Heilswirken durch Jesus findet seine Fortsetzung in der APG im Wirken Gottes in den Taten der Apostel.
 
Es ist der lebendig machende Geist, der die Jünger erfüllt und Menschen trotz unterschiedlicher Herkunft und Sprache die Worte der Jünger verstehen lässt, und die Jünger in ihrer Sendung, der Verkündigung des Evangeliums, vorantreibt.
 
Die Erzählungen zielen nicht auf die chronologische Aneinanderreihung von historischen Fakten ab. Vielmehr wird im ersten Drittel der APG über jene Jünger berichtet, die Jesus persönlich erlebt und gekannt haben. Als seine Ohren- und Augenzeugen halten sie an Jesu Vermächtnis, an der Umsetzung seiner Lehre der Verkündigung des Reiches Gottes fest, dem Leben der Gottes- und Nächstenliebe. Jene Menschen, die das Wort annehmen, lassen sich taufen und bilden eine Gemeinschaft, in der sie an der Lehre der Apostel, am gemeinsamen Brotbrechen und Beten festhalten.
 
Eindrucksvoll wird der Weg beschrieben, dass Glaubensvertiefung und Wachsen im Glauben durch die Ausrichtung auf eine gemeinsame Haltung und gemeinsame Taten passiert und der Gemeinschaft auch bedarf. Nach Jesu ist die Zeit des Heiligen Geistes, der von Jesus als Beistand und Tröster versprochen, ja verheißen wurde.
 
Faszinierend ist, dass die Gaben des Heiligen Geistes nicht nur auf gläubige Juden, sondern auch auf Heiden, die das Wort hören, ausgegossen werden. Eine Vision bringt Petrus zur Einsicht, dass man keinen Menschen unheilig oder unrein nennen darf. Er ordnet an, jene Heiden im Namen Jesu Christi zu taufen, auf die der Heilige Geist ausgegossen wurde.
 
Anschaulich wird hier gezeigt, für das Wirken Gottes gibt es keine Grenzen, nichts ist unmöglich. Für die Menschen zu Lebzeiten Jesu erfahrbar durch Heilungen und seine Auferweckung aus dem Tod.
 
Dass Gott über Zeit und Grenzen wirkt, lässt zuversichtlich und vertrauensvoll in die Zukunft unserer Kirche blicken. Wir dürfen auf die Stärkung durch die Gaben des Heiligen Geistes bauen und getrost auf seine Führung hoffen, wie auch der weitere Weg aussehen mag, dies vermittelt mir der erste Teil der APG. Es ist der Heilige Geist, der Menschen, die das Wort annehmen, vorantreibt.
 
Silvia Prezzi
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü