Leserbrief - September 2017

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Womit identifiziere

ich mich ?
 
 


War das ein herrlicher Sommer.  Heuer – lange geplant, sonst geht gar nichts – lernten wir DEN österreichischen Stahlbetrieb kennen. Die Voest. Es gab eine historische Einführung in die Betriebsgeschichte und dann ging es hauptsächlich um Eisen, Stahl, Rohstoffe, Energie und den Hochofen natürlich. So nah als es Werksfremden möglich ist, sahen wir einen „Abstich“ bei der Werksführung. 1200° heißes Roheisen fließt durch ein 4 cm großes Loch aus diesem „Kochtopf“. 90 Minuten. Dann wird das Loch wieder „zuge-stopft“. Echt interessant.
 
Eines fiel mir sofort nach den ersten Sätzen auf. Die führende Person sprach in „Wir“-Form. Das konnte ich zunächst nicht richtig einordnen. Ist das eine Masche oder steckt da etwas anderes dahinter. Doch...  Nach dem jämmerlichen „Untergang“ der Voest 1985, wurde der Betrieb langsam wieder neu aufgebaut und privatisiert. Heute halten 14 % der Aktien die Voest-Mitarbeiter. Somit hat dieses „Wir haben 400 verschiedene Stahlsorten“, oder „Unsere Kunden können wählen“, einen ganz anderen Bezug. Die Menschen, vermutlich nicht alle 45000 !, identifizieren sich mit diesem Betrieb.
Die Anregungen der letzten PGR-Sitzung bezüglich Pfarrvision nehme ich als Start eines Denk-/Diskussionsprozesses. So hab ich noch nicht gedacht. Was möchte Pfarre? Wohin möchte Pfarre? Was suche ich in der Pfarre?
In Zusammenhang mit diesem „Urlaubserlebnis“ bemerkte ich, Pfarre hat eigentlich nichts zu verkaufen. Kein Produkt zu bewerben. Wir haben die Bibel. Die könnten wir verkaufen. Doch damit ist nichts getan. Wie der Gastpriester im Juli bei einer Predigt erwähnte, nutzt Seife gar nichts, wenn sie nicht benützt wird. Es gibt weiterhin schmutzige Menschen. Die Bibel alleine nützt nichts. Sie will gelesen, verstanden, verdaut und gelebt werden. Der beste und geeignetste Ort dafür ist die Pfarrgemeinde. Das ist dann so, als ob ich die Seife unter das Wasser halte, sie zu schäumen beginnt und meine Hände reinigt.
Unser Produkt ist für mich eine Art und Weise zu leben. Wie sehr identifiziere ich mich mit Jesus? Kenne ich ihn? Ist er Teil von meinem Leben? Nehme ich die Menschen der Gemeinde so an, gehe ich auf sie so zu, schließe ich keinen aus ….. wie Jesus?
 
Mariann Lachinger
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü