CORDOBA MOSCHEE-KATHEDRALE - Dezember 2020

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

CORDOBA MOSCHEE-KATHEDRALE

RUBRIK: Dome in Europa

Der Platz, auf dem die heutige Moschee-Kathedrale steht, beherbergte verschiedene Gebäude. Auch die westgotische Basilika Sankt Vinzenz (Mitte des 6. Jhdt.), die zur Hauptkirche der Christen in der Stadt wird. Mit der Ankunft der Moslems wird das Gelände und seine Nutzung zwischen den Religionen geteilt.

Aufgrund des Bevölkerungszuwachses baut Abd-ur-Rahman I die erste Moschee (786-788). Der Grundriss weist elf Schiffe auf. Im Gegensatz zu den üblichen muslimischen Gebetshäusern ist die Ausrichtung nicht nach Mekka, sondern nach Süden. Unter Abd-ur-Rahman II. wird die Moschee in einer ersten Erweiterung (833-848) um acht Schiffe verlängert.

Hakam II. führt die zweite Erweiterung (962-966) durch. Es werden zwölf neue Abschnitte hinzugefügt, wodurch das Gebetshaus einen länglichen Grundriss erhält. Die letzte Erweiterung (991) fällt in die Herrschaft von Al-Mansur, Hayib des Kalifen Hisham II. Die Moschee wird nahezu doppelt so groß wie bisher.
Seit der Eroberung von Cordoba und endgültig 1236 ist die Moschee dem katholischen Ritus geweiht. 1489 wird die Errichtung einer Hauptkapelle (Kapelle von Villaviciosa) im Inneren vorgenommen.
Bischof Alonso Manrique verfügt die Errichtung einer Vierung im Hauptbereich der Anlage (1523-1606). Der Bauprozess integriert die kalifischen Schiffe zu Seitenschiffen der Vierung.


Die Moschee-Kathedrale von Cordoba ist seit 1982 Nationaldenkmal. Sie wurde von der UNESCO 1984 zum Weltkulturerbe ernannt. In diesem schönen und grandiosen Gotteshaus hält das Domkapitel täglich heilige Messen für die Christengemeinde.

Ich war selbst 2017 in der Moschee-Kathedrale und war beeindruckt vom Zusammenwirken der muslimischen Bogenkonstruktionen mit dem Schiff der Kathedrale. Ich denke, auf den Bildern erkennt man dieses Zusammenwirken recht gut.                  Erwin Hipfinger


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü