Was machen wir ohne Kirche? - Dezember 2020

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was machen wir ohne Kirche?



Wie oft habe ich das nicht schon gehört: „Zum Glauben brauche ich keine Kirche!“ Man geht dann davon aus, dass der Glaube eine Privatsache  „zwischen mir und Gott“ ist. Dazu brauche ich niemanden! Ist das nicht eine Selbsttäuschung?

Zunächst einmal müssen wir feststellen: Ich habe meinen Glauben nicht selbst erfunden. Ich bin durch andere zum Glauben gekommen: Eltern, Großeltern, ReligionslehrerIn, Priester... Im Normalfall sind das alles Menschen, die zu einer Glaubensgemeinschaft, zur „Kirche“ gehören. Schon ein paar Jahrtausende geht es so, dass diese „Kirche“ weitergibt, was wir über Jesus, über Gott wissen können und warum und wie wir an Jesus und an Gott glauben können. Ich verdanke meinen Glauben „der“ Kirche!

Aber nicht nur das. Wenn ich Jesus richtig verstanden habe, dann ist mir klar, was er wollte: Er hat Menschen um sich versammelt, um sie gemeinsam zu Gott zu führen. Sein Grundprinzip war: Es geht beim Glauben darum, in einer guten Beziehung zu Gott und zueinander zu leben. Das gehört unverbrüchlich zusammen. Als gläubige Menschen nennen wir Gott - nach dem Beispiel von Jesus - unseren Vater. Wir betrachten uns als seine Kinder. Aber dann sind wir doch auch „Geschwister“, die zusammenhalten. Und wo wir das wirklich tun, sind wir Kirche. Ein Christ allein kann kein Christ sein. Wir brauchen einander, um diese Glaubensbeziehung leben zu können.

Vielleicht klingt das alles „theoretisch“? Gerade jetzt, in dieser „Corona-Zeit“ können wir die Erfahrung machen, dass das keine Theorie ist. Wir sollen unsere sozialen Beziehungen auf ein Minimum reduzieren, direkte Kontakte meiden, auch als Kirche. Keine Gottesdienste, keine pfarrlichen (kirchlichen) Aktivitäten, keine direkten Begegnungen. Was wird dann aus unserem Glauben? Wir können für uns selbst be-obachten, ob unser Glaube bleibt, oder vielleicht doch schwächer zu werden droht, weil uns die Glaubenskontakte fehlen. Weil uns die Glaubensgemeinschaft, die Pfarre, die Kirche fehlt.


Ihr Pfarrer
P. Julius Saeys osc


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü